Etappe #5 Magnetic Island

Magnetic Island ist eine kleine Insel in der Nähe von Townsville, die man nach ca 20 Minuten auf der Fähre erreicht. Und für alle, die Townsville kennen, lasst euch nicht abschrecken. Die Stadt ist nicht gerade eine Augenweide, dafür ist die Insel aber umso schöner.

Da wir hier nur eine kleine Tour gebucht hatten, die an unserem letzten Morgen stattfand, konnten wir uns die anderen beiden Tage so gestalten, wie wir es wollten. Wir hätten lange ausschlafen können, am Pool chillen können, eben 2 Tage nichts.

Schrottmöhre Nr. 1


Doch da das viel zu langweilig ist, haben wir uns mit drei anderen Mädels ein Auto gemietet. Wer schon mal auf Magnetic Island war, hat sicherlich die Barbie Cars gesehen. So eins wollten wir auch haben, doch wie so oft waren wir alle zu jung, um diese pinken Flitzer ohne Dach zu mieten. Also blieb uns nur eine Wahl und diese war: Schrottauto mieten. Gut, am Anfang wussten wir noch nicht, dass dieses kleine, alte Wägelchen eine totale Möhre war, aber nach 15 Minuten Fahrt hörten wir de ersten merkwürdigen Geräusche. Ach egal, das Auto ist ja auch älter als wir, da kann das schon mal die eine oder andere Macke haben ... 


Aus diesen Geräuschen wurde aber nach einer (sehr kurzen) Weile richtiger Lärm und zwar immer wenn unsere Freundin Gas gab. Hmm, auch noch nicht das Problem, schließlich geht es ja gerade bergab, sodass wir rollen konnten. Dann sprangen aber zeitgleich alle Warnlampen im Amaturenbrett an und sie konnte das Lenkrad kaum noch bewegen. Rauch kam aus der Motorhaube und es hat gestunken wie Sau. Irgendwie hat sie es geschafft das "Auto" an den linken Fahrbahnrand zu manövrieren und sofort sprangen wir 5 aus dem Auto.

Könnte ja in die Luft gehen, haben wir doch alle bei Alarm für Cobra 11 gesehen.

Müssen wir jetzt die AUD$1500 Selbstbeteiligung bezahlen, die wir so leichtherzig unterschrieben haben?! Aber eigentlich war die Situation schon wieder so chaotisch und blöd, dass wir eher lachen mussten als verzweifeln. Nach einem kurzen Anruf bei unseren Mieter des Vertrauens holte er uns ab und da im Pick-Up nicht genug Platz war, durften Malene und ich hinten drauf sitzen. Polizei? Aaaach die kommt schon nicht, sind doch nur 10 Minuten bis zum Hof. Bzw Schrottplatz, wenn man sich die Autos rechts und links neben der Scheune so angeguckt hat. Ein Automatik-Auto könne er uns leider nicht geben, aber wir sind doch größtenteils Deutsche, die müssten doch auch mit einem manuellen Auto klar kommen. Können wir ja auch.

Schrottmöhrchen Nr. 2
Und auch wenn dieses Fahrzeug wahrscheinlich schon bessere Tage gesehen hat und das Lenkrad unglaublich schwer zu drehen war, ließ es und wenigstens nicht im Stich und wir konnten endlich die Insel erkunden. 


Und am Ende haben sich all die Scherereien gelohnt. Magnetic Island ist eine bezaubernde, kleine Insel mit ganz viel Regenwald und kleinen Buchten.



Was ich diesmal vielleicht auch erwähnen sollte, war unser Hostel. Die gesamte Insel hat nur zwei und eigentlich alle, die ich kenne, waren in Base Backpackers. Und das nicht ohne Grund. Allein die Aussicht von der offenen Reception zum Meer ist atemberaubend, denn das Hostel liegt direkt am Meer. Die Zimmer sind kleine Bungalows und man bekommt sogar Voucher für je 1x Frühstück, Dinner und Schnorcheln. Abends huschen Possums (und Schlangen!!) zwischen den Bungalows umher.
Es ist also alles andere als ein gewöhnliches Hostel.



Das Einzige, was wir hier schon vorgebucht hatten, war ein Frühstück in der Koala Sanctuary. Von Pancakes bis Würstchen konnte man hier alles essen, aber das war nicht der Grund warum wir dort waren. Queensland ist der einzige Bundesstaat, wo es erlaubt ist einen Koala auf dem Arm zu halten. Im Nachhinein weiß ich nicht, was ich davon  halten soll, denn es ist ja immer noch ein echtes Lebewesen und kein Kuscheltier, aber so einen Flauscheball auf dem Arm zu halten, war doch ein ganz besonderes Gefühl. Auch wenn man sich nicht einen Millimeter bewegen durfte, man war ja schließlich ein "Baum".




Achja, wer unserem Vermieter des Vertrauens doch nicht so ganz vertraut, dem kann ich nur raten sich jemand älteres zu suchen, mit dem man sich ein Barbie Car mieten kann ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen