Aussie vs Ossi

Nun erzähl doch mal, wie ist's so in Australien! Beinahe jede Nachricht, die ich so von Freunden und Verwandten bekomme, beginnt mit dieser Aussage. Also dann, so sind meine bisherigen Erfahrungen und Eindrücke:

 Ein Fakt über den sich alle, alle, wirklich alle Au Pairs aus Deutschland einig sind, ist, dass die Leute hier down under so viel freundlicher sind, als ihre Mitmenschen zwischen Berlin und Frankfurt, Kiel und Zugspitze. Wenn man sich hier verfährt und plötzlich ganz woanders ist als man ursprünglich hinwollte, brauch man nur schnell den nächsten Passanten fragen, wie man denn zum Beispiel zum Commonwealth Park und schon bekommt, man eine detaillierte Beschreibung einmal quer durch Canberra mit mindestens 5 Entschuldigungen, dass man sich nicht einfacher ausdrücken kann, oder den Weg auch nicht so 100% weiß - aber die Richtung stimmt auf alle Fälle, trust me.  In Deutschland würde man blöd angeguckt werden und irgendwas von wegen 'keine Zeit' zugeraunzt kriegen. Ich möchte natürlich nicht alle Deutschen über einen Kamm schären und sicherlich gibt es auch in Australien griesgrämige Leute, die einem nicht helfen möchten, ABER der Unterschied ist deutlich spürbar. Jeder Bekannte wird begrüßt, ein kurzes Schwätzchen wird abgehalten, bevor man sich lachend und mit dem Versprechen sich bald mal wieder zu treffen, verabschiedet. Doch es gibt auch andere Anzeichen, dass die südliche Luft, die Gemüter der Menschen wachrüttelt und die gute Laune aufleben lässt. Ein Phänomen, welches wohl fast jede deutsche Au pair hatte, war: Boooaaaar, ich hab die beste Familie abgesahnt!!!!! Bei dem Kennenlernen, der anderen trat dann sowas wie - ich will nicht sagen Ernüchterung - aber doch ein gewisser Grad an ernüchternde Erkenntnis ein, denn: Alle Familien, hier sind so relaxed, cool und warmherzig. Es liegt ihnen einfach im Blut. 

Logischerweise ist hier die Natur auch ein bisschen (haha!) anders. Statt grauen Spatzen und kleinen Meisen, flattern hier quietschbunte Rosellas und große Kakadus durch die Stadt. Ihren Lauten nach zu urteilen, haben sie auch relativ wenig gemein mit unseren einheimischen Vögeln. Sie zwitschern nicht so schöne, lange Melodien, sondern eher einzelne Töne. Muss man sich auch erstmal dran gewöhnen, dass das ein Vogel ist und keine Katze, die sich gerade vor etwas erschreckt. 
Ansonsten sieht es hier, zumindest in Canberra nicht viel anders aus als im deutschen Herbst, ganz zu schweigen natürlich davon, dass hier gerade der Frühling in den Startlöchern steht und natürlich wärmer ist. Im Sommer sieht es hier bestimmt ganz anders aus.

Wenn wir schon einmal draußen sind, können wir auch gleich mit dem Straßenverkehr weiter machen. Unnötig zu erklären, dass hier, als ehemalige Kolonie Englands, natürlich Linksverkehr herrscht. Doch es gibt noch mehr Unterschiede. Zum einen sind hier die Straßen viel breiter, sodass ich allen zukünftigen Besuchern versichern kann: Habt keine Angst links zu fahren, nach der anfänglichen Aufregung, geht es ganz easy. Wenn man Automatik hat. Mit links zu schalten, stell ich mir dann doch ein bisschen schwieriger vor. Des Weiteren stehen hier an den großen Ampeln mindestens 3 Ampelanlagen hintereinander, sodass man das Rot oder Grün gar nicht übersehen kann. Und nachts sieht es echt witzig aus. Wie Weihnachten. Im Gegensatz zu Deutschland sieht man hier aber nicht nur Zeichen auf den Straßenschildern, sondern ganz, ganz viel Schrift - Keep Left, Form one Line ... 

Wer sich als Deutscher über die hohen Kosten für Essen, Trinken und zum sonstigen Leben aufregt ..., der sollte für Australien - und speziell für Canberra - zeitig anfangen zu sparen. Es wirkt auf den ersten Blick alles noch ein Stück teurer, da man noch umrechnen muss, aber selbst danach merkt man den Unterschied. Ein Wochenendeinkauf für 400-500$ ist schonmal möglich. 

Auch das Fernsehprogramm unterscheidet sich sehr von dem Gewohnten. Fand man die ewige Werbung von ProSieben schon anstrengend, dann sollte man sich seelisch und moralisch auf ständige Unterbrechungen einstellen. Sie sind zwar um einiges kürzer, aber dafür wirklich ständig - so aller 10 Minuten bestimmt. Ansonsten findet man hier viele amerikanische Sendungen, viele australische Quizsendungen und News. Aber auch einen Sender, der deutsche Nachrichten bringt, falls man wissen möchte, was es so neues in Mitteleuropa gibt. 


_______________________________________________________________

Tell, me! How is life down under? Almost every message I get, beginns with this question. Here are my first impressions and experience:

Every German Au Pair, I met till yet, Shares the same impression, that the people in Australia are so much more friendly than their fellow men between Berlin and Frankfurt, Kiel and Zugspitze. If you get lost in the city, you only need to find the next pedestrian and ask him, where to go. Than you get a detailed description, how to get to the other part of Canberra followed by at least 5 apologizes because he or she doesn’t know an easier way or the way maybe is wrong – but the direction is right – trust me. If this happens in Germany nobody would take you serious. Of course not all Germans or Australians are the same but there are differences. They greet every friend and talk tot hem, no matter how less time they have. But there are some other signs, that the southern air makes the people happier and more friendly. Every German Au Pair have felt the same phenomenon: Booooar I got the best hostfamily ever!!! But later, when you meet the others, you realize that all families are so cool, relaxed and warm-heated. It’s in their blood.

Logically the nature is quiet different. In place of grey Sparrows and tiny Tits there are really colourful Rosellas and big cockatoos. But they have a very different sound.
Apart from this it looks a bit similiar to our German autumn. Altough here is almost spring. I guess it’ll look quite different in summer.

Needlessly to explain that here is left-hand traffic. But here are some more differences. On the one hand the roads are much wider, so all future visitors don’t need to be scared about driving on the `wrong` side. On the other hand here are at least 3 stes of traffic lights in a row. At night it looks like Christmas. In contrast to Germany the street signs have much more text on it – Keep left, Form one line …

All Germans, who wanna travel to Australia – all above Canberra – and think that Germany is expensive, need to safe many very early. After you convert into Euro the first shock is gone but it’s still more expensive. Grocery shopping can costs about 400-500$.

The televison program is unlike the usual one, too. Short breaks every 10 minutes are normal and can be really annoying. In other respects there are a lot of American shows, many Australian quiz-shows and news. If you wanna know what’s up in Central Europe you can watch some German or Spain news, too. 

*Sorry, for all the Germalism and mistakes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen